Innovativ

Verschiedene Energiekonzepte kombiniert:

Wenig Energieverbrauch durch optimal gedämmte Gebäudehülle

 

P1010455_mod

Thorsten Schröder hat in seinem Wohnhaus eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung installiert, um die Frischluftzufuhr sicherzustellen.

„Wie viele Häuser beheizt ihr denn mit dieser Anlage?“ Diese Frage wird dem Bauherrn häufig gestellt, wenn Besucher den Technikraum betreten. Thorsten Schröder hat in seinem privaten Wohnhaus in der Haller Straße 216 mehrere erneuerbare Energien miteinander kombiniert, um seinen Kunden zu zeigen, was heute technisch möglich ist. Die kumulierten Verbrauchskosten für Heizung, Warmwasser, Kühlung und Haushaltsstrom liegen dabei im Monat gerade einmal bei 48 €. Grundlage des Energiekonzepts ist die optimal gedämmte Gebäudehülle. Die Außenwände haben einen 30 cm starken Vollwärmeschutz. Das Dach kommt auf eine Dämmstärke von 33 cm, wobei die äußere Dämmschicht aus einer Weichfaserplatte auch für den sommerlichen Wärmeschutz sorgt.

Anteil Solarenergie_mod

Mehr als die Hälfte des gesamten Energiebedarfs wird durch das Solarsystem gedeckt.

Die großen Fensterflächen mit einem U-Wert von 0,6 sind nach Süden gerichtet. Der Flur im Zentrum des Hauses wird durch einen Dachreiter lichtdurchflutet. Innenfenster zu den Räumen im Obergeschoss sorgen für Tageslicht, dafür konnte auf große Fensterflächen zur Nordseite verzichtet werden. Der Blower-Door-Test ergab mit einer Luftaustauschrate von 0,3 / h noch während der Bauphase eine Luftdichtheit, die die Grenzwerte eines Passivhauses um die Hälfte unterbot. „Bei dieser Luftdichtheit ist es unbedingt erforderlich, die Wohnräume über eine Lüftungsanlage mit Frischluft zu versorgen“, sagt Thorsten Schröder. Um die Effizienz der Lüftungsanlage noch zu verbessern, wurde die Südseite des Hauses als Glasfassade zu einem Luft-Solarkollektor gestaltet.

WP kühlt WP heizt

 

 

 

 

 

Die Luft wird im Winter hinter der dunklen Glasfassade angesaugt und bei Sonnenschein auf bis zu 50 °C erwärmt. Da die Sonne im Winter sehr flach steht, ist die vertikale Ausrichtung dieses Kollektors im Winter optimal. Einen Teil der Beheizung des Hauses übernimmt die 15 m große Vakuum-Röhrenkollektor-Solaranlage auf dem Dach, die ihre Energie in einem 2000 l großen Pufferspeicher im Keller sammelt.  Das gesamte Haus verfügt über Niedertemperaturheizflächen (Wand- und Fußbodenheizung).

090928 - Kollektor legen (24)

Unter der Erde werden die Erdwärmekollektoren verlegt.

Durch das niedrige Temperaturniveau (30/26 °C) erzielt die Solaranlage einen hohen Jahresnutzungsgrad. Der Restwärmebedarf wird durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe gedeckt, die gleich auf zwei Wärmequellen zugreifen kann. Bei Sonnenschein und milderen Temperaturen wird ein Massivabsorber genutzt. In Beton gegossene Rohre nutzen so die Speicherwirkung des Betons. Wird es einmal richtig kalt, sichert der 200 m große Erdwärmekollektor eine hohe Wärmequellentemperatur. „Die Wärmepumpe wird zum Teil mit Strom von der eigenen Photovoltaikanlage versorgt“, erklärt Herr Schröder.

 

 

Sonnenblume

Die Außenfassade des Hauses ist mit einem 30-cm-Vollwärmeschutz ausgestattet.
Große nach Süden ausgerichtete Fensterflächen dienen als Luft-Solarkollektor.

„Damit dieser Anteil möglichst groß ist, werden beide Anlagen mit einer smart-grid-fähigen Regelung gesteuert. Smart Grids sind intelligente Netze, bei denen Stromerzeugungsanlagen, das Stromnetz und Stromverbraucher miteinander kommunizieren können. Der selbst produzierte Strom wird so im Gebäudekern in Form von Wärme oder im Sommer in Form von Kälte gespeichert. Scheint keine Sonne, wird diese gespeicherte Energie genutzt.“ Für die Gemütlichkeit wurde ein wassergeführter Kaminofen installiert. Lediglich 20 % seiner Wärme gibt er an den Raum ab, 80 % werden als Warmwasser im Pufferspeicher gespeichert und über die Fußbodenheizung später wieder an die Räume abgegeben.

 

Übersicht Schröder
Baujahr:2010
Wohnfläche:ca. 175 m2
Jährlicher Endenergiebedarf:10 kWh/m2a
Energieeffizienzklasse:A+
Jährlicher
Primärenergiebedarf:
26 kWh/m2a
Kosten des Neubaus: 333.000 €
Monatliche Energiekosten
ohne PV-Anlage: 48 €
Monatliche Energiekosten
mit PV-Anlage: 29 €

 

  • Terminkalender

    << Sep 2017 >>
    MDMDFSS
    28 29 30 31 1 2 3
    4 5 6 7 8 9 10
    11 12 13 14 15 16 17
    18 19 20 21 22 23 24
    25 26 27 28 29 30 1
  • Die aktuelle KlimaTischbroschüre

    KlimaTischroschüreIn unseren neuen Klimatisch-Broschüre finden Sie wertvolle Informationen und Tipps, wie sie effizient Energie sparen können.

    Download

Unsere Mitglieder